Let’s talk about periods

ANZEIGE // German version below

Hey my loves! ♥︎

I haven’t posted on here for a while as I am sharing on Instagram daily and write these super long captions on there – but it’s time to reawaken the blog because some topics just need more space! Today I want to talk to you about a very personal subject: periods!

IMG_1897.jpg

As most of you might know this topic is very close to my heart as I have been struggling with amenorrhea for a while now and still work on getting my period back after having the gynefix copper coil for a few years. The whole healing journey has not only been about detoxing my body and rebalancing my hormones but also about reconnecting to my femininity. I experienced sexual abuse in the past and for me being feminine was subconsciously connected to being (ab)used. After certain traumatic experiences I actually started to completely dissociate from my body and my femininity.

I have been working on untying this and healing this trauma by releasing the painful emotions. The relationship to my body and my femininity has already changed incredibly and I have learned so much in this process. I actually do feel grateful for every chapter of my journey and I know that even (or rather especially) the most challenging experiences have their purpose. It’s part of my mission to turn my pain into medicine for not only myself but others. We can only truly help if we understand suffering – and what I experienced in my life has installed deep empathy and compassion into my being and served as fuel for my mission here…

IMG_1905.jpg

One thing that actually helped me to reconnect to my femininity was using a menstrual cup. I heard about those in 2014 for the first time through a youtube video and starting using one right away. I became a fan instantly as I had never been happy with tampons and pads. Tampons dried out my vagina and I often started to experience pain or itchiness during my period. Just using pads also never really worked out for me and the amount of (smelly) waste I was producing every time just didn’t seem right. Many conventional products are bleached, tested on animals and contain chemicals and plastic. This is causing the drying out and often even infections. Using tampons and pads actually turned my periods into a highly unpleasant experience, caused insecurity and a negative relationship to this time of the month…

Learning about menstrual cups was actually a huge blessing for me and I never went back to using anything else.

IMG_1849.jpg

So what’s a menstrual cup?

It’s a cup made from soft medicinal silicone that you can insert into your vagina to collect the period blood while menstruating. Depending on your flow you empty it out after some time, rinse it or lean it with a (wet) wipe and put it back in. These cups collect three times as much as XL tampons – making them a great option for heavy periods as well. I was able to leave mine in for the whole day from morning to night. After your period had ended you can clean the cup by simply boiling it for a couple of minutes. If the cup is inserted correctly you don’t feel it at all. You can easily work out and go swimming or dancing or do any other activities – except sex, that’s not recommended 🙂

IMG_1869.jpg

What are the reasons for using a menstrual cup?

  1. They are environmentally friendly.
  2. They are super comfortable.
  3. You save a ton of money. (The cups last for 8 years or more!)

It’s not an understatement to say that menstrual cups actually changed my life. Beside the fact that they are much more environmentally friendly, hygienic and practical I find that they are a beautiful for reconnecting to your body and your menstrual cycle. By eliminating the discomfort caused by other methods and handling your period blood in a different way you can create a new relationship to your menstruation. I also read that it can help to alleviate cramps! My periods started to become more light and pain free when I started eating plantbased – which was about the same time I started using my menstrual cup.

There are different brands on the market but the one I would love to recommend to you guys is OrganiCup. The cup is cruelty free (no animal testing!), Allergy Certified and the packaging is very minimal and plastic free.

The OrganiCup is available in three sizes: A for women before childbirth, B for women that gave birth already and Mini for teenagers or anyone who needs a smaller size.

You can get the cups online and now also in Alnatura markets. Here is a link to the Alnatura market finder and here to the OrganiCup website. During the month of June Alnatura is focusing on the topic of unpacked / zero waste.

Alnatura.svg.png

Have you heard about menstrual cups before? Are you using one already? I would love to read about your experiences in the comments.

I will definitely keep you posted about my healing journey, already looking forward to celebrating my first period! 🙂

SO much love to you! ♥︎

Jil

 


 

Hallo meine Lieben! ♥︎

Es gab schon länger keine Posts auf meinem Blog, da ich meistens täglich auf Instagram poste und euch da mit meinen super langen Captions versorge – ABER ich glaube es ist Zeit den Blog wieder zu beleben, denn manche Themen verdienen einfach mehr Platz und hier ist es für euch leichter auch ältere Posts zu lesen. Auf Instagram gehen die Posts oft schnell unter. Was meint ihr dazu? Habt ihr Themenwünsche für Blogposts?

Heute möchte ich mit euch über das Thema Periode sprechen – und euch eine absolute Herzensempfehlung aussprechen.

IMG_1903.jpg

Wie viele von euch sicher wissen, habe ich Amenorrhea und bekomme meine Periode schon seit einiger Zeit nicht. Nach vier Jahren Gynefix (Kupferkette) habe ich mich Anfang letzten Jahres entschieden, sie herausnehmen zu lassen. Bei meiner Recherche zum Thema “copper toxicity” bin ich nämlich auf die Information gestoßen, dass diese auch Amenorrhea auslösen kann – neben einer gruselig langen Liste an weiteren Symptomen, von Haarverlust bis Schizophrenie. Für mich war die Gynefix eine “super Option” nachdem ich so starke Probleme durch die Pille bekommen hatte. (Nach dem Absetzen hatte ich starke Akne, habe 15 Kilo zugenommen, hatte stark erhöhte Leberwerte und eine Schilddrüsenunterfunktion). Ich war froh eine hormonfreie Verhütungsmethode gefunden zu haben, aber trotzdem hat es sich nie gut angefühlt dieses “Kupferding” in meiner Gebärmutter zu wissen.

Als ich mich dann mehr mit dem Thema Schwermetalle beschäftigt habe, wollte ich sie nur noch raushaben… Ich weiß, dass die Amenorrhea durch mehrere Faktoren bedingt ist und habe mich umfassend mit dem Thema auseinandergesetzt. Für die Heilung habe ich mich nicht nur sehr viel mit Entgiftung und hormoneller Balance beschäftigt, sondern auch mit dem ganzen Thema Weiblichkeit.

IMG_1882.jpg

Ich habe sexuellen Missbrauch erlebt und tatsächlich habe ich unterbewusst “weiblich sein” mit “missbraucht” oder “benutzt werden” verknüpft. Nach einigen traumatischen Erfahrungen begann ich mich total von meiner Weiblichkeit und meinem Körper zu entfernen. In der letzten Zeit habe ich viel daran gearbeitet, dieses Thema für mich zu heilen. Die Beziehung zu meinem Körper hat sich schon enorm verändert und ich habe so viel in diesem Prozess gelernt. Ich finde die Arbeit mit Traumata unglaublich spannend und kann mittlerweile sagen, dass ich wirklich für jeden Teil meiner Reise dankbar bin.
Ich weiß, dass selbst (oder gerade) die schwierigsten Erfahrungen einen Sinn haben. Es ist Teil meiner Mission hier, meinen Schmerz in Medizin zu verwandeln – für mich selbst, aber vor allem auch für andere. Wir können nur helfen und Heilarbeit leisten, wenn wir Schmerz und Leid verstehen. Meine Erfahrungen haben mir tiefes Mitgefühl geschenkt und durch meinen Weg aus der Depression und Angst in die Annahme und innere Freiheit konnte ich so viel lernen, das mir jetzt ermöglicht andere auf ihrem Weg zu unterstützen. Und nichts bedeutet mir mehr als das!

IMG_1844.jpg

Eine Veränderung, die mir schon vor ein paar Jahren mit dem Thema Weiblichkeit geholfen hat, war der Switch von Tampons zur Menstruationstasse.

Durch ein Youtube Video bin ich 2014 das erste Mal darauf gestoßen und habe mir sofort eine bestellt. Da ich nie wirklich mit Tampons und Binden zurechtgekommen bin, war das ein wahrer Segen für mich! Tampons haben meine Yoni ausgetrocknet und ich hatte oft Schmerzen oder sogar unangenehmes Jucken. Nur Binden zu verwenden, hat auch nie gut funktioniert und die Menge an Müll, die ich jeden Monat fabrizierte, hat mir kein gutes Gefühl gegeben.

Viele konventionelle Produkte sind gebleicht, werden an Tieren getestet und enthalten schädliche Chemikalien und mittlerweile sogar Plastik. Das verursacht das Austrocknen und kann Infektionen begünstigen. Der Gebrauch von Tampons und Binden hat meine Perioden in eine absolut unangenehme Erfahrung verwandelt. Ich habe eine große Unsicherheit bei dem Thema empfunden und eine negative Beziehung zu meiner Menstruation entwickelt.

Was ist eine Menstruationstasse?

Es ist eine kleine Tasse aus medizinischem Silikon, die man in die Vagina einführt um das Blut aufzufangen. Nach etwa 8-12h (je nach Flow) nimmt man sie heraus, entleert sie in die Toilette, spült sie aus und setzt sie wieder ein. Menstruationstassen nehmen 3 Mal so viel auf wie Tampons – was sie selbst bei stärkeren Perioden zu einer tollen Alternative machen. Ich konnte meine immer den ganzen Tag drin lassen und habe sie nur morgens und abends ausgeleert. Wenn die Tasse richtig eingeführt wird, spürt man sie überhaupt nicht und man kann allen Aktivitäten nachgehen – Schwimmen, Yoga, Sport, Reiten,… alles kein Problem! Ich hatte den Dreh super schnell raus und das Einführen und Entnehmen hat mir keine Probleme bereitet. Nach der Periode kann man den Cup reinigen, indem man ihn einfach 3-5 Minuten lang kocht.

img_1886.jpg

Was sind die Gründe für eine Menstruationstasse?

  1. Sie sind umweltfreundlich.
  2. Sie sind gesund und angenehm.
    Im Gegensatz zu (konventionellen) Tampons und Binden stören Menstruationstassen die vaginale Gesundheit nicht. Tampons absorbieren nicht nur das Menstruationsblut, sondern auch die vaginale Feuchtigkeit. Das stört das Scheidenmilieu und den ph-Wert. Bei Tampons besteht auch die Möglichkeit, dass sich Baumwollfasern lösen und in der Vagina bleiben.
  3. Man spart eine Menge Geld. Die Cups können immer wieder verwendet werden und halten etwa 8-12 Jahre.

Es ist wirklich keine Untertreibung, wenn ich sage, dass Menstruationstassen mein Leben verändert haben. Sie sind nicht nur besser für die Umwelt, viel hygienischer und praktischer – ich habe auch festgestellt, dass sie mir sehr dabei geholfen haben, mich wieder mehr mit meinem Körper zu verbinden und eine gesündere Einstellung zu meiner Periode zu entwickeln.

Unser Zyklus ist etwas Wunderbares und der Gedanke, dass die monatliche Blutung in vielen Ecken der Welt immer noch als eine Schande gesehen wird, macht mich traurig. In vielen Ländern können Mädchen immer noch nicht zur Schule gehen, wenn sie ihre Periode haben, da sie sich keine Menstruationsprodukte leisten können oder es schlichtweg keine gibt.

Aber auch bei uns ist das Thema noch sehr schambehaftet. Anstatt diese Zeit des Monats als etwas Lästiges zu empfinden, kann man sich auch ganz anders mit dem Thema auseinandersetzen und die Periode nutzen, um sich selbst besser kennen zu lernen.
Ich glaube, dass Menstruationstassen eine wunderbare Möglichkeit sind, diesen Prozess zu unterstützen. Allein die Erlösung von Trockenheit, Schmerzen und schlimmstenfalls Infektionen während der Periode macht einen großen Unterschied. Mit dem Gebrauch eines Cups lernt man auch die eigene Anatomie anders kennen und kann eine bessere Beziehung zur Periode aufbauen. Ich habe gelesen, dass viele Frauen auch weniger bis keine Krämpfe haben, wenn sie eine Tasse verwenden!

IMG_1834.jpg

Wenn ihr das mal selbst testen möchtet, würde ich euch wärmstens die Marke OrganiCup empfehlen. OrganiCup ist Allergy Certified und vegan-zertifiziert. Die Verpackung ist plastikfrei und der Cup kommt mit einem kleinen Beutel aus Bio Baumwolle, in dem ihr ihn aufbewahren und transportieren könnt. Ich habe meinen auch jetzt immer dabei – in froher Erwartung meiner ersten Periode 🙂

Es gibt drei verschiedene Größen: A für Frauen, die nicht vaginal entbunden haben, B für Frauen, die schon vaginal geboren haben und ganz neu: Mini für Teenager oder alle, die eine kleinere Größen benötigen.

Diesen Monat dreht sich bei Alnatura alles um das Thema “Unverpackt” und ihr bekommt den OrganiCup jetzt in jedem Alnatura Markt.

Hier geht’s zum Alnatura Filialfinder und hier habe ich euch die OrganiCup Website verlinkt. Dort findet ihr eine super ausführliche FAQ Seite.

Alnatura.svg.png

Kanntet ihr Menstruationstassen schon? Verwendet ihr eine? Ich freu mich von euren Erfahrungen zu lesen.
Ich werde ich definitiv auf dem Laufenden halten, was meine Periode betrifft…und mit euch feiern, wenn es soweit ist!

So viel Liebe an euch! ♥︎

Jil

IMG_1839.jpg

One thought on “Let’s talk about periods

  1. Olivia says:

    Benutze sie schon seit einem
    Jahr und würde niiiemals wieder etwas anderes benutzen – auch wenn es ggf. etwas dauert, bis man es genau drauf hat die MensCup einzusetzen. Am Anfang muss man da etwas geduldig sein. Zusätzlich habe ich trotzdem immer noch Pads/Binden benötigt, weil man manchmal doch ein wenig auslaufen kann – habe mir also zusätzlich jetzt reusable nachhaltige Binden / Slipeinlagen gekauft, die ich waschen kann. Somit ist meine Periode komplett waste free und ich spare sooo viel Geld! Ich bin unglaublich happy darüber, da mich 1. der hohe Müll Verbrauch und 2. die Kosten „an meiner Periode“ gestört haben. 🙂

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s