Let’s Save The Bees

ANZEIGE / AD | german version below

_MG_7950.JPG

Did you know that honeybees and wild bees are responsible for at least one in every three mouthfuls you’ll eat today?

Bees pollinate everything from broccoli to watermelon. One third of the agricultural plant production is dependent on the pollination by the bees. How empty would our supermarket shelves bee, when there were no bees?

Bees are such a vital part of our ecosystem and by pollinating plants and flowers they not only support feeding us but providing crops for textiles and health care products.

But the bees are in danger as their habitat and food supply are decreasing more and more. Especially the current agricultural practice of monoculture is hostile to our little friends as it is damaging the diversity of our ecosystem.

Different environmental influences, like the focus on monocultures threaten the survival of the natural pollinators. It’s important to farm a variety of crops and flowers because bees, just like us, need a varied diet – free from harmful pesticides and co. It’s absolutely essential that we educate ourselves on how to live in harmony with the bees and protect them. We often feel powerless when it comes to protecting our beautiful planet and its habitants but there are always actions to take in order to do our part.

There is no right or wrong way when it comes to making a change – even if it is just a matter of saving and relocating a lost bee or growing wildflowers on your balcony.

Every small step counts and collectively we can make such a the difference needed. 

“If the bee disappeared off the surface of the globe then man would only have four years of life left. No more bees, no more pollination, no more plants, no more animals, no more man.” ~ quote probably by Albert Einstein 

What can we do to save the bees?

  • Donate to bee charities
  • Use natural cleaning products
  • Grow organic, local plants & flowers = pollinator garden
  • Support companies that support bee research and breeding programs
  • Encourage local authorities to plant bee-friendly plants in public spaces
  • Spread the message ♥︎

 


 

TRO_Detail_Blüten_05302017_001

Wusstest du, dass Honigbienen und Wildbienen für mindestens ein Drittel der Lebensmittel verantwortlich sind, die du heute zu dir nimmst?

Bienen bestäuben alles von der Wassermelone bis hin zu Brokkoli. In Deutschland hängen rund 85 Prozent unserer landwirtschaftlichen Erträge von der Bestäubung durch Insekten ab. Weltweit ist etwa ein Drittel der landwirtschaftlichen Pflanzenproduktion auf die Bienenbestäubung angewiesen. Wie leer wären die Supermarktregale, wenn es die Biene nicht mehr gäbe?

Das Thema liegt mir sehr am Herzen und deswegen habe ich mich umso mehr gefreut, als REWE mich bat, sie bei ihrer Kampagne „Gemeinsam geben wir Bienen ein Zuhause“ zu unterstützen. Wir wollen für mehr Aufklärung rund um diese wichtige Problematik sorgen und zum Schutz der Bienen aufrufen.

Bienen sind so ein wichtiger Teil unseres Ökosystems und sie sichern nicht nur einen Großteil unserer Nahrung, sondern auch Nutzpflanzen für die Herstellung von Kleidung und Pflegeprodukten.

Aber unsere Bienen – sowohl die bekannten Honigbienen, als auch die Wildbienen – sind in Gefahr, weil sich ihr natürlicher Lebensraum und das Nahrungsangebot immer weiter verringern. Bereits mehr als die Hälfte der in Deutschland vorkommenden Arten sind gefährdet oder bereits ausgestorben. Denn neben der bekannten Honigbiene leistet auch die Wildbiene ganz wichtige Dienste.

Verschiedene Umwelteinflüsse, wie der Fokus auf Monokulturen, bedrohen unsere kleinen Freunde. Es ist von großer Wichtigkeit, dass wir eine Vielfalt von Pflanzen anbauen, denn Bienen brauchen genau wie wir eine abwechslungsreiche Nahrung – frei von schädlichen Pestiziden und anderen Substanzen.

“Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch mehr.” ~ vermutlich von Albert Einstein 

Was können wir tun, um Bienen zu schützen?

  • Bienen-Organisationen unterstützen
  • Biologische und heimische Pflanzen anbauen = bestäuber-freundlicher Garten
  • Nisthilfen und Insektenhotels bauen
  • REWE Regional Sortiment mit dem PRO PLANET Label „Artenvielfalt schützend“ kaufen
  • Unternehmen unterstützen, die sich für Bienenschutz einsetzen
  • Spread the message ♥︎

 

REWE engagiert sich schon seit vielen Jahren im Rahmen des PRO PLANET Projekts mit Unterstützung des Naturschutzbund Deutschland (NABU) für die Erhaltung der Artenvielfalt und hier speziell für den Schutz der Bienen. Damit ist REWE absoluter Vorreiter in dem Bereich und hat schon einiges bewegt

Seit 2010 hat Rewe…

  • … fast 300 Hektar Blühflächen geschaffen
  • … über 5500 Büsche, Sträucher und Bäume gepflanzt
  • … über 2000 Insektennisthilfen aufgestellt
  • … Vogelnistkästen und Fledermausquartiere eingerichtet
  • … mit mehr als 250 Produzenten in 12 Anbauregionen zusammengearbeitet.

Nun haben REWE und der NABU gemeinsam auch einen Insektenschutzfonds gegründet. Dieser hat sich folgende Ziele bis Anfang 2019 gesetzt:

  • 6,5 Hektar Ackerflächen und Wiesen sichern
  • 16 Hektar Blühflächen, Wildsträucher und Hecken pflanzen
  • Insektenmonitoring zur Beobachtung der Insektenbestände auf den neuen Flächen

    Artenvielfalt_schuetzend

Mit dem Kauf von Produkten, die das PRO PLANET-Label “Artenvielfalt schützen” tragen kannst auch du dazu beitragen, Lebensräume zu erhalten!

Das PRO PLANET-Label generell kennzeichnet Lebensmittel und Gebrauchsartikel, die bestimmte Kriterien erfüllen und positive ökologische und soziale Eigenschaften haben. So wird ein verantwortungsvollerer und umweltverträglicherer Einkauf gefördert.

Achte einfach mal beim nächsten REWE Besuch auf das blaue Label, das es auch im REWE Regional Sortiment gibt: Salat, Äpfel, und Brokkoli sind zum Beispiel damit gekennzeichnet.

Auf der REWE Seite zum Thema Nachhaltigkeit findest du noch mehr Informationen.

REWE_Regio_Sek_IsoCV2

Doch auch zu Hause kann jeder seinen Beitrag zum Schutz der Wildbienen leisten. Habt ihr beispielsweise einen Garten oder vielleicht einen Balkon? Dann könnt ihr mit kleinen Hilfsmitteln Nisthilfen bauen und neuen Lebensraum für Bienen und andere bestäubende Insekten schaffen, oder durch den Anbau regionaler Pflanzen, wie z.B. Kletterrosen und Clematis, zusätzlich das Nahrungsangebot für die Bienen erweitern.

Diesen Monat bin ich zum Workshop “Umtopfen im Kopf” von REWE eingeladen. Dort wird eine Expertin des NABU theoretischen und praktischen Input zum umweltfreundlichen Gärtnern und dem Bau von Nisthilfen geben.

Hast DU Lust mich zu begleiten? Dann verrate mir deinen Tipp zum bienenfreundlichen Gärtnern unten in den Kommentaren. Der Workshop findet am 21. August in Hamburg statt und ich darf eine Person mitbringen.

Natürlich werde ich meine Eindrücke und alles Gelernte festhalten und sowohl live am 21. August über Instagram teilen, als auch im Anschluss noch einmal in einem ausführlichen Blogpost.
Das ist so ein unfassbar wichtiges Thema und jeder von uns kann mit kleinen Maßnahmen und den richtigen Tipps einen wichtigen Beitrag dazu leisten. Ich bin total dankbar, dass ich mich durch und im Rahmen dieser Kampagne verstärkt mit dem Thema auseinandersetzen kann und hoffentlich viele für den Schutz der Bienen sensibilisieren kann! Falls du bestimmte Fragen zum Schutz der Artenvielfalt oder zum Engagement von REWE hast, schreib sie mir gern auch unten in die Kommentare. Ich werde die Fragen sammeln und sie mir beim Workshop vom Experten beantworten lassen. Und jetzt freue ich mich auf eure Kommentare und Tipps! 🙂

TRO_Detail_Blüten_05302017_003

In Kooperation mit REWE

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s